Meldungen

04.-06.06.2013 Hochwassereinsatz in Melk

Feuerwehr Retz im Katastrophenhilfsdienst

Quelle: www.feuerwehren-hl.at

Auf Anforderung des Landesführungsstabes wurden Teile des Katastrophenhilfsdienstes aus dem Bezirk Hollabrunn heute (04.06.2013) um etwa 16:30 Uhr angefordert. Der Einsatzbefehl lautet Pump- und Sicherungsarbeiten sowie Dammwache in Pöchlarn, Bezirk Melk.

  • 04.06.2013 ca. 16:30 Anforderung durch Landesführungsstab. 3 Züge, bestehend aus 15 Feuerwehren werden über das Bezirksfeuerwehrkommando Hollabrunn angefordert.
    Feuerwehren: Zellerndorf, Watzelsdorf, Waitzendorf, Unterretzbach, Unternalb, Retz, Pulkau, Porrau, Oberfallabrunn, Guntersdorf, Seefeld-Kadolz, Pernersdorf, Obritz, Mailberg, Jetzelsdorf, Haugsdorf, Ziersdorf (bereits im Einsatz seit den frühen Morgenstunden)
  • 04.06.2013 ca. 18:00 61 Feuerwehrmitglieder und 18 Fahrzeuge mit unzähligen Ausrüstungsgegenständen sammeln sich in Hollabrunn. Unter den Ausrüstungsgegenständen auch zwei Großpumpanlagen.  Feuerwehrzillen mit 12 Zillenfahrern.
  • 04.06.2013 ca. 21:00 Eintreffen der restlichen Einheiten in Pöchlarn.
  • 04.06.2013 ca. 21:30 Lagebesprechung und Befehlsausgabe an die einzelnen Züge und Einheiten. Einsatzort ist nun Innenstadt Melk bzw. Melk Umgebung.
  • 04.06.2013 ca. 21:30 Einige weiteren Kräfte wurden nach Winden (bei Melk) beordert um den Grundwasserspiegel niedrig zu halten.
  • 04.06.2013 ca. 22:00 Die Feuerwehrmitglieder haben mit den Pump- und Sicherungsarbeiten begonnen. Leider setzt starker Regen ein.
  • 04.06.2013 ca. 22:15 Die FF Retz wurde mit der Sonderpumpenanlage SPA200 in die nähe des Kraftwerks Ybbs-Persenbeug beordert.
  • 05.06.2013 06:45 Über die gesamte Nacht wurde mit allen verfügbaren Pumpen der Wasserstand in den Kellern entlang des Hauptplatzes möglichst niedrig gehalten.
  • 05.06.2013 09:00 Über die ganze Nacht sind alle Pumpen auf Hochtouren gelaufen. Weiterhin wird in Winden versucht mit Großpumpanlagen den Grundwasserspiegel niedrig zu halten. Am Hauptplatz in Melk wurde der Wasserspiegel schon deutlich abgesenkt. Teilweise beginnen die Feuerwehrmitglieder aus unserem Bezirk Sandsäcke wieder zu entfernen und große Reinigungsarbeiten durchzuführen.
  • 05.06.2013 09:30 Einsatzende vermutlich heute abend. Im Moment liegen keine weiteren konkreten Anforderungen vor, sind aber sehr wahrscheinlich.
  • 05.06.2013 10:00 Der Beginn der Aufräumarbeiten am Hauptplatz in der Innenstadt von Melk verzögert sich. Schwere Geräte, wie Bagger aber auch Feuerwehr-Logistikfahrzeuge und Tanklöschfahrzeuge, sind notwendig um die die Schlammmassen zu beseitigen. Aufgrund einer richtigen Welle von Hochwassertouristen verzögert sich der Einsatz, da ein Zu- bzw. Abfahren nicht möglich ist. Der Führungsstab der KHD-Bereitschaft hat die Exekutive anfordern müssen um die Schaulustigen wegzuweisen.
  • 05.06.2013 11:00 Einsatzleiter der  Katastrophenhilfsdienstbereitschaft  aus dem Bezirk Hollabrunn, Bezirksfeuerwehrkommandant Johann Thürr: Leider ist die Anforderung unserer Kräfte sehr kurzfristig eingetroffen. Trotzdem sind wir innerhalb von wenigen Stunden bereits vor Ort gewesen. Die hier eingesetzten Feuerwehrmitglieder waren schon am Ende Ihrer Kräfte. Die Lage vor Ort ist fürchterlich, die Menschen sind sehr verzweifelt. Wasser dringt aus allen Schächten, Kanälen und sogar durch massive Wände.
    Schrecklich sind auch die vielen Zuschauer die mit Ihren PKWs die  Zufahrten blockieren. In der Innenstadt von Melk mussten wir schon gestern Gerätschaften mehrere hundert Meter tragen, weil eine Zufahrt nicht möglich war. Heute musste sogar die Exekutive eingreifen.
    Bedanken möchte ich mich noch bei allen Feuerwehrmitglieder die sich so kurzfristig frei genommen haben um hier zu helfen.
  • 05.06.2013 11:20 Die Großpumpanlagen (SPA200) Obritz und Retz werden auch in der kommenden Nacht weiterhin benötigt. Die Ablöse dafür wird von den jeweiligen Feuerwehren gestellt. Für die restlichen Mannschaft weiterhin geplantes Einsatzende heute abend (zunächst).
  • 05.06.2013 12:30 Kran Hollabrunn wird angefordert zum setzen von Betonleitwänden auf der S5 Schnellstraße.
  • 05.06.2013 15:30 Erste Ablösen sind eingetroffen. Bis alle Mannschaften und Geräte gewechselt sind, und alle Übergaben erledigt sind, wird jedoch noch einige Zeit vergehen.
  • 05.06.2013 16:00 Kommandospitze rückt zur S5 Schnellstraße ab.
  • 05.06.2013 16:30 KHD Bereitschaft aus Wiener Neustadt löst unsere Kräfte ab.
  • 05.06.2013 17:00 Geplanter gemeinsamer Abmarsch 17:30.
  • 05.06.2013 18:30 Eintreffen der Kräfte in Hollabrunn! Die Großpumpanlage Obritz, Retz und Ziersdorf verbleiben vor Ort und lösen sich selbständig ab. Das Kranfahrzeug Hollabrunn bleibt ebenfalls noch im Einsatz im Bezirk Tulln.
    Somit geht für die Feuerwehrmitglieder ein "Tag" mit 36 Stunden zu Ende, davon ein 24 Stunden andauernder Einsatz.
    Unsere Mitglieder konnten einige Problemstellen beseitigen und somit der Bevölkerung helfen. Das spiegelte sich auch in der Herzlichkeit der Bewohner von Melk gegenüber den Feuerwehrmitgliedern wieder. So wurden unter anderem Getränke, Kaffee und Kuchen oder kleine Speisen häufig angeboten.
  • 06.06.2013 01:30 Feuerwehren Obritz und Retz sind wieder eingerückt.
  • 06.06.2013 05:30 Feuerwehr Hollabrunn mit Kranfahrzeug und Lastfahrzeug wieder eingerückt von der Dammerrichtung auf der S5.
  • 06.06.2013 13:00 Nach den ersten Arbeiten bei Hundsheim (Mautern) ist die Feuerwehr Ziersdorf noch immer in Einsatz in Spitz. Die Kameraden halten dort den Grundwasserspiegel niedrig um Überflutungen von Kellern zu verhindern. Ablösen stellt jeweils die Feuerwehr Ziersdorf.